AGV nimmt Stellung zur „Post-2015-Agenda“ und zu einem neuen internationalen Klimaabkommen

25. September 2015

Die Arbeitsgemeinschaft katholischer Studentenverbände (AGV) setzt sich seit vielen Jahren für eine gerechtere, nachhaltigere und friedlichere Welt ein. Sie engagiert sich vor allem für bessere Zukunftschancen der jüngeren Generationen. Ende September beschließt die UN-Vollversammlung in New York über die „Post-2015-Agenda“ und im Dezember wird in Paris ein neues internationales Klimaabkommen ausgehandelt.

Bei beiden Konferenzen werden wichtige Weichenstellungen für die vorgenannten Ziele gesetzt. Daher bringt die AGV im beigefügten Positionspapier ihre Erwartungen an die beiden Konferenzen zum Ausdruck.
Die Herausforderungen, denen sich die Staatengemeinschaft stellen muss, sind drängend. Die vor 15 Jahren vereinbarten „Millenniumsziele“ wurden nur zum Teil erreicht, in weiten Teilen blieb der erwartete Erfolg bis heute jedoch aus. Ein „Weiter so“ darf es um der Zukunft der Menschheit und der Schöpfung willen nicht geben. Eine neue Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsagenda muss als Zielvereinbarung verpflichtend für alle Staaten gelten unter Berücksichtigung sozioökonomischer Möglichkeiten und des jeweiligen Entwicklungsstands. Ein konkreter Zeit- und Rahmenplan muss aus diesem Grund Beschlusssache sein. Um eine nachhaltige Entwicklung und zukünftige Generationengerechtigkeit in den Staaten gewährleisten zu können, ist dem Klimaschutz eine größere Bedeutung und Verantwortlichkeit beizumessen. Insbesondere stehen die Länder in der Pflicht, die bislang entscheidend zum Klimawandel beigetragen haben, aber auch diejenigen, die heute schon über die technischen und finanziellen Möglichkeiten zur Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen verfügen.
Die katholischen Studentenverbände formulieren in ihrer Stellungnahme ihre konkreten Erwartungen für die Post-2015-Agenda und die Pariser Klimakonferenz. Sie mahnen konkrete Ergebnisse und verbindliche Zusagen an – sowohl aus eigenem Interesse als auch in Verantwortung für die kommenden Generationen.

0 Kommentare